Librido
Kategorisierung
Ernst Philosophisch Religion Spannend Science Fiction Rom Mehrere Handlungsstränge Mehrere Zeitebenen Neapel Puerto Rico Rakhat Kontaktaufnahme
Gewähltes Buch
image
Titel Sperling
Autor Mary D. Russell
Verlag Heyne
ISBN-10 3453161807
ISBN-13 9783453161801
Seitenanzahl 400
Erscheinungsjahr 2000
Taschenbuch ja
Großdruck nein
In Librido.at eingetragen 2009-08-27 20:24:58
Beschreibung
Eine außerirdische Zivilisation wird entdeckt. Die Jesuiten sind die ersten, die eine Mission zum Planeten Rakhat starten, um "Gottes andere Kinder" kennenzulernen. Es kommt zur Kontaktaufnahme, die friedlich und erfolgreich beginnt und in einem Desaster endet.
Eingetragen von zaphodd

Andere von zaphodd eingetragene Bücher

Zuletzt gelesen von
Erhältlich bei Amazon:
Bestellen bei Amazon
Bücher mit ähnlichen Eigenschaften
Kommentare

dertom meint... vor Jahren
Gerade erst entdeckt: der Roman soll 2010 verfilmt werden & in der Küche erzählt man, dass Brad Pitt die Hauptrolle spielen soll.

dertom meint... vor Jahren
Hallo Zaphodd! Das scheint ja ein interessanter, ein wenig anderer SF-Roman zu sein. Ich habe mir die Rezensionen auf der amerikanischen Amazon-Seite ein wenig angesehen & wenn mein Bücherberg nicht so hoch wäre, würde ich das Buch gerne lesen. Kennst du Ursula K. Leguin, sie schreibt auch SF abseits der ausgetrampelten Pfade (zB. The Left Hand of Darkness).

zaphodd vor Jahren
Hallo Tom, der Roman ist sehr empfehlenswert (auch wenn ich nur das Original und nicht die Übersetzung kenne. Man sollte sich übrigens nicht täuschen lassen, dass die deutsche Ausgabe im Heyne-Verlag, der sonst eher für Mainstream-SF steht, erschienen ist). Anlass für die Autorin, diesen Roman zu schreiben, waren übrigens die Feiern 1992 zum 500. Jahrestag der Entdeckung Amerikas und die pauschale Verurteilung der damaligen Entdecker als Zerstörer. In "The Sparrow" zeigt Mary Doria Russell, dass ein Aufeinandertreffen zweier völlig unterschiedlicher Kulturen, selbst wenn es noch so vorsichtig und rücksichtsvoll erfolgt, komplett scheitern kann, einfach aufgrund von Missverständnissen und Unkenntnis der völlig anderen sozialen Verhältnisse. Der Vergleich mit Ursula K. Le Guin (einer meiner Lieblingsautorinnen, nicht nur was SF betrifft), liegt auf der Hand. Nicht technischer Schnickschnack, sondern die handelnden Personen und philosophische und moralische Fragen stehen im Vordergrund.